Ghosting & Curving đŸ˜±

"Wer Ghosting bisher heftig fand, der kennt Curving noch nicht... "

Ghosting

"Ja ich wurde tatsächlich schon einmal von jemanden geghostet...

Das Problem ist, dass ich selbst nach Jahren den Grund für das ghosting nicht kenne, ich kann nur Vermutungen anstellen...

Ja ghosting ist eine miese Masche, für mich persönlich gibt es aber dennoch ein paar relevante Gründe selbst jemanden zu ghosten:

  • Wenn jemand sich mir gegenüber gegensätzlich verhält (Warm/kalt)... Ich keine Klarheit geschweige denn Sicherheit habe. Das habe ich in meinem Leben einmal durchgemacht und ich habe deshalb 1 Jahr die Hölle auf Erden erlebt. Letzte Endes wurde ich genau von dieser Person geghostet.
  • Wenn jemand toxische Verhaltensweisen an den Tag legt, derjenige es nicht merkt, geschweige denn sich dafür entschuldigt (egal wer, das dulde ich in meinem Leben nicht)
  •  Wenn jemand kommt, in mein Leben scheißt, mir meinen inneren Frieden nimmt und dann nicht fähig ist den Dreck, den diese Person verursacht hat auch wieder wegzumachen.
  • Wenn ich mich bedrängt und eingeengt fühle und mir in dem Moment nicht anders zu helfen weiß.
  • Unbewusstes ghosting was keinenfalls mutwillig entsteht sondern schlicht und ergreifend aus Desinteresse geschieht.

Das Wort ghosting steht für einen wortlosen Kontaktabbruch von Freunden und Beziehungen.

Viele Menschen leiden unter Ghosting und beschäftigen sich lange mit der Suche nach einem Grund für den Kontaktabbruch. Dabei liegt die Ursache in der Regel nicht bei einem selbst.

Vermutlich gab es Ghosting schon immer. In den letzten Jahren ist es allerdings rasant gewachsen und im Dating, in Beziehungen und Freundschaften zu einem echten Phänomen geworden. Dabei passiert folgendes: Vermeintlich grundlos meldet sich eine Person nicht mehr bei dir – ein paar Wochen, Monate, Jahre und vielleicht sogar nie wieder! Wer schon mal geghostet wurde, weiß, wie verletzend das sein kann.

Mittlerweile zählt Ghosting zu den größten Dating-Phänomenen des 21. Jahrhunderts. Der abrupte Kontaktabbruch kann nach einem Date passieren, aber auch nach einigen Monaten in der intensiven Kennenlernphase. Schwups, keine Antwort mehr. Dein Dating-Partner stellt sich urplötzlich "tot": Obwohl ihr ein nächstes Treffen ausgemacht habt, das Restaurant für das Date schon reserviert ist oder ihr euch eigentlich demnächst gegenseitig den Freunden vorstellen wolltet.

Warum ghosten Menschen? 

Wieso Menschen den Kontakt zu einer Person abbrechen, kann unterschiedliche Gründe haben. Gut möglich, dass jemand nach dem ersten Date oder in der Kennenlernphase feststellt, dass es eben doch nicht passt. Oder dass der Partner in der Beziehung insgeheim unglücklich ist und keine gemeinsame Zukunft sieht. Doch wieso ghosten und einfach abtauchen? Wieso nicht darüber reden? Ja, genau das ist das Problem. Laut Psychologen haben Menschen, die ghosten oft:

  • Schwierigkeiten, sich mit anderen auseinanderzusetzen
  • Probleme ihre Gefühle und Gedanken mitzuteilen 
  • Angst vor Konflikten 
  • ein fehlendes Selbstbewusstsein
  • Bindungsängste

Durch das Ghosten müssen diese Menschen der anderen Person nicht gegenübertreten, über Gefühle reden und ihren Entschluss erklären. Und auch nicht die Wut, Trauer oder Verständnislosigkeit der anderen Person live miterleben. Dabei denkt der Ghoster gar nicht darüber nach, wie sich der oder die Abservierte fühlt und dass es Betroffene möglicherweise quält, nie zu wissen, wieso man verlassen wurde. Der Ghoster denkt dabei bloß an sich und wählt aus Bequemlichkeit und Angst den einfachsten Weg für sich selbst. Sorry, aber ich sage es jetzt, wie es ist: Wer ghostet (ohne relevanten Grund) ist oft egoistisch und ängstlich!

Ghosting kann immer und mit jedem passieren. Selbst in langjährigen Beziehungen und Freundschaften kommt das Phänomen vor. Für diejenigen, die dann geghostet werden, ist die Situation oft niederschmetternd. Immerhin haben die Betroffenen eine enge Verbindung zu dem anderen Menschen aufgebaut, ihr Leben miteinander geteilt und möglicherweise gemeinsame Zukunftspläne geschmiedet.

Betroffene werden mit vielen offenen Fragen zurückgelassen, auf die man vermutlich niemals eine Antwort bekommen wird. Viele versuchen, sich selbst eine mögliche Erklärung zu liefern. Aber egal, wie oft man darüber nachdenkt, man findet nie Gewissheit. Das kann extrem zermürbend sein! Wie man sich in dieser Situation richtig verhält, kommt in erster Linie darauf an, in welcher Verbindung man zu dem Menschen steht. Was du tun kannst, liest du hier:

Ghosting in der Dating-Phase

Gelesen. Keine Antwort. Gelesen. Keine Antwort. Blockiert. Ghosting ist beim Daten heutzutage fast schon normal. Es kann nach dem ersten Date vorkommen, häufig sogar schon davor, wenn man zum Beispiel nur über Tinder Kontakt hat. Auch nach mehreren Treffen oder nachdem man zum ersten Mal Sex miteinander hatte, wird man oft einfach eiskalt gehostet. Klar, in der Dating-Phase hat man grundsätzlich keine Verpflichtungen. Dennoch kann es frustrierend sein, wenn man ohne eine Erklärung gekorbt wird. 

Hast du das Gefühl, du wirst geghostet – weil von deinem Dating-Partner seit Tagen oder Wochen nichts mehr kommt? Dann denke erstmal daran: Es bringt nichts, sie oder ihn mit Nachrichten und Anrufen zu bombardieren. Wer unbedingt den Grund für den Kontaktabbruch wissen möchte, kann selbstverständlich in einer Nachricht danach fragen. Stelle dich aber darauf ein, dass du keine Antwort bekommen wirst. Auch wenn es schwierig ist: ghoste zurück! Suche lieber nach dem passenden Menschen für dich, statt deine Energie in jemanden rein zu stecken, der dich nicht näher kennenlernen möchte.

Ghosting in der Beziehung 

Ihr habt viel Zeit miteinander verbracht, habt Pläne für den Urlaub oder die erste gemeinsame Wohnung geschmiedet, möglicherweise sogar schon die Freunde oder Eltern des jeweils anderen kennengelernt. Vielleicht hattet ihr einen Streit oder es gab eine kleine Krise, aber für dich war das absolut kein Grund, die Beziehung zu beenden. Ihr wart doch glücklich – zumindest dachtest du das. Und dann, aus dem Nichts, kickt dich dein Partner aus seinem Leben. Die meisten fühlen sich in so einer Situation wie vom Blitz getroffen. Nimm dir erstmal Zeit, um diesen emotionalen Schock zu verdauen. Du solltest als ersten Schritt deinen Liebeskummer überwinden. Rede mit deinen Freunden oder einer Bezugsperson über deine Gefühle und deinen Frust, das hilft sehr.

Curving

Das sogenannte Curving zählt zu den besonders gemeinen modernen Dating-Trends, denn es kann zu schlimmen Enttäuschungen und gebrochenen Herzen führen. Um das zu verhindern, muss das Curving zunächst erkannt werden - und das ist gar nicht so leicht.

Der Begriff Curving stammt vom englischen Wort "curve" (kurven) und beschreibt ein Datingverhalten, bei dem eine Person zwar den lockeren Kontakt über Textnachrichten oder gelegentliche Anrufe hält, konkreten Fragen zu einem Treffen aber ausweicht und so den direkten Kontakt vermeidet.

  • Anders als beispielsweise beim ebenfalls bekannten Ghosting verschwindet Ihr Gegenüber hierbei nicht komplett aus Ihrem Leben, sondern kreist gewissermaßen immer wieder um dich herum, um dir neue Hoffnungen zu machen.
  • Da Curving auf unterschiedliche Art und Weise betrieben werden kann, ist es nicht immer eindeutig zu erkennen. Das deutlichste Anzeichen ist das Vermeiden eines persönlichen Treffens: Durch geschickte Themenwechsel und kreative Entschuldigungen ist es fast unmöglich, ein Date zu arrangieren.
  • Meistens antworten Curver nur sehr unregelmäßig auf Nachrichten. Doch auch auf eine längere Funkstille folgt irgendwann wieder ein Lebenszeichen. Dabei ist sich die Person keiner Schuld bewusst und wird einfach dort weitermachen, wo sie vor einiger Zeit aufgehört hat.
  • Generell ist beim Curving die Wahrscheinlichkeit groß, dass hauptsächlich du den Kontakt aufrecht erhälst. Das liegt daran, dass die andere Person kein ernsthaftes Interesse an dir hat. Auf einige nette Nachrichten folgt jedes Mal eine erneute Enttäuschung, was auf Dauer sehr schmerzhaft sein kann.

"Curving gibt es schon immer, jetzt gibt es halt ein Konzept"

“Curving” mit anderen Worten "warmhalten" folgt, wie der Name schon sagt, nicht dieser geraden Linie, sondern verläuft auf einem gewundenen und außerordentlich strapaziösen Pfad.

“Curving” äußert sich auf unterschiedliche Weise. Die häufigste Form besteht darin, Nachrichten zwar zu lesen, aber nicht darauf zu antworten, oder zumindest nicht sofort. Es dauert Tage oder sogar Wochen, bis endlich eine Antwort kommt, die meist Desinteresse signalisiert.

Manche antworten auch rasch, Antworten deuten jedoch darauf hin, dass sie das Gespräch beenden möchten. Sie können auch höfliche Floskeln sagen, die aber gleichzeitig überflüssig sind und keine wirkliche Wärme ausstrahlen.

Das andere Extrem ist die Person, die darauf besteht, da sie nicht versteht, was passiert. Sie könnte denken, dass sein Gesprächspartner einen schlechten Tag, eine schlechte Woche oder einen schlechten Monat durchmacht. Diese Person geht davon aus, dass der Gesprächspartner die Kommunikation aufrechterhalten will, die Umstände ihn jedoch daran hindern. Eine beliebte Ausrede von Curving-Praktizierenden ist: “Tut mir leid, dass ich mich nicht früher gemeldet habe, ich hatte viel um die Ohren.”


Vom “Curving” zur Manipulation

Manchmal geht das “Curving” nur für kurze Zeit, nämlich so lange, bis der Empfänger begreift, dass da nicht viel zu machen ist, und aufhört, auf weitere Kommunikationen zu bestehen. Das ist immer das Gesündeste. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, dass dieses unpräzise Spiel lange andauert.

Dies geschieht, wenn einer der Gesprächspartner eine ausgesprochen zweideutige Haltung einnimmt. Er antwortet nicht sofort und reagiert nicht mit echtem Interesse auf Interaktionen, aber von Zeit zu Zeit zeigt er Anzeichen von Interesse. Gelegentlich lässt sich diese Person auf echte Gespräche ein, was die andere Person ermutigt, die Kommunikation aufrechtzuerhalten.

Die Ausrede ist oft, dass sie die andere Person nicht verletzen möchte, oder dass sie es leid ist, zu geben und nichts zu bekommen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie sich nicht bewusst ist, dass es einen klaren Namen für diese Art von Verhalten gibt: Manipulation. Warum lassen sich zwei Menschen, fast immer Erwachsene, auf dieses Labyrinth ein?

Angst als Grundlage

Menschen, die manipulatives “Curving” praktizieren, brauchen die andere Person. Deshalb wollen sie die Bindung nicht völlig verlieren, aber sie wollen auch nicht zulassen, sie weiterzuentwickeln oder zu vertiefen.

Es ist aber auch möglich, dass sie selbst Opfer einer Form von Trennungsangst sind. Wenn sie die andere Person verlieren, durchlaufen sie eine Art Trauerzustand. Sie wollen nicht aufhören, diese Zeichen von Interesse und Zuneigung zu erhalten, weil sie sie brauchen. Sie praktizieren jedoch keine Gegenseitigkeit.